Theorie:

1. Nach Ablauf der Zweijahresfrist die rosa Hotline anrufen und den Entsperrvorgang beantragen
2. maximal 72 Stunden warten und dann
3. ganz einfach via iTunes und einen Synchvorgang die SIMkarte des neuen Anbieters registrieren, fertig.

Praxis:

1. Ich habe den Vertrag fristgerecht und per Einschreiben/Rückschein gekündigt (meine Mama hat schliesslich keinen Dummbatz großgezogen) und in meinem Kündigungsschreiben nach den Modalitäten der Aufhebung des SIMlocks gefragt. Im Schema-F-Antwortschreiben wird mir der Erhalt der Kündigung bestätigt, aber kein Wort zum Thema SIMlockentsperrvorgang verloren. Bei Licht betrachtet hatte ich auch nichts anderes erwartet, aber Versuch macht kluch.

2. Ich rufe einen Tag vor Ablauf der Vertragslaufzeit die für Vertragskunden kostenfreie Hotline an und weise darauf hin, daß der Vertrag morgen ausläuft und ich anschliessend gern mein iPhone mit einem anderen Anbieter nutzen möchte. Hierfür möge man doch bitte alles in die Wege leiten und die SIMlockentsperrung beauftragen. Die Mitarbeiterin bedauert, aber das ginge erst nach Ende der Vertragslaufzeit am nächsten Tag. Ich möge doch bitte dann noch einmal anrufen. Auf meinen Einwand, daß ich am nächsten Tag ja die kostenfreie Kunden-Hotline nicht mehr nutzen dürfe, meint sie, ich könne auch in den den nächst gelegenen T-Shop gehen und das dort beantragen.

3. Am nächsten Morgen fahre ich in die Stadt zu dem T-Shop, der damals meine Garantiefälle bearbeitet hatte. Der Laden ist inzwischen kein T-Shop mehr sondern nur noch normaler Telekom Vertragspartner und hat wohl auch den Besitzer gewechselt. Jedenfalls verweist mich ein mürrischer Mitarbeiter an einen T-Shop in unmittelbarer Nähe. Dort werde man mir sicher weiterhelfen können.

4. Ich gehe in den echten T-Shop in unmittelbarer Nähe und frage das Kind hinterm Tresen (das sich garantiert frühestens unmittelbar nach meinem Vertragsabschluss vor zweieinhalb Jahren das erste Mal rasiert hat), ob es sich auch um einen echten und reinen T-Shop handele und er mir zum Thema „SIMlocksperre des iPhone aufheben” weiterhelfen könne. Ich habe noch nicht ganz zu Ende gefragt, da schüttelt es schon heftig den Kopf. Ich solle die Hotline anrufen, das ginge nur über die Hotline. Ich unterdrücke einen Schreianfall und frage nach einer kostenfreien Hotline. Die gibt es nur für Kunden. Nein, ich könne nicht von seinem Telefon aus anrufen.

5. Ich erinnere mich daran, daß es mindestens noch einen weiteren T-Shop in der Stadt gibt und stürme wutentbrannt in dessen Richtung. Der Laden ist ebenso leer wie die beiden davor, dieses Mal steht eine junge Frau hinter dem Tresen. Sie ist extrem freundlich und hilfsbereit und mein Blutdruck senkt sich langsam wieder in den vierstelligen Bereich. Sie checkt die IMEI Nummer des Geräts und ruft eine Hotline an. Nach gefühlten zwanzig Minuten geht dort auch jemand dran und sie trägt mein Anliegen vor. Ich bin gerade dabei mich zu entspannen, als sie die Augenbrauen zusammenzieht und „Hm!“ sagt. Nachdem sie aufgelegt hat, fragt sie mich, ob das Gerät vielleicht schon einmal getauscht worden sein. Ich erzähle ihr von den beiden Tauschvorgängen vor ca. eineinhalb Jahren. Ob ich die Auftragsbelege noch hätte? Die IMEI des jetzigen Geräts werde vom System als zu neu für eine Aufhebung der SIMlocksperre klassifiziert. Ohne die Belege könne man nichts machen.

6. Ich bin mir ziemlich sicher, daß ich die Belege nicht mehr habe, aber weiß ganz definitiv, daß ich sie jedenfalls hier und heute nicht dabei habe, daß ich am nächsten Tag mit meinem prähistorischen Sony Ericsson Handy in den Urlaub fahren werde und mich der Sache frühestens in drei Wochen wieder widmen kann. Sie fragt ihre Kollegin um Rat, die inzwischen zu uns gestoßen ist. Die probiert es mit dem internen Computersystem namens Handycheck. Und natürlich sind meine Austauschaktionen dort drin vermerkt. Die Kollegin druckt die relevanten Kopien aus und der Papierkram wird an eine Hotline gefaxt. Binnen 72 Stunden sollte alles erledigt sein und ich könne das Gerät via iTunes Synch dann neu nutzen. Ich bin erleichtert, alles wird gut.

7. Meinen Urlaub muss ich bedauerlicherweise nach fünf Tagen abbrechen, die Pflicht ruft. Während ich seufzend den Rechner wieder hochfahre den ich eigentlich die kommenden Wochen nicht anfassen wollte, fällt mein Blick auf mein iPhone, das traurig und tot auf dem Schreibtisch liegt und Briefbeschwerer spielt. Ich schliesse es spasseshalber mal an und starte iTunes, kann ja sein, daß da schon etwas geht. iTunes schüttelt den Kopf; das Gerät ist noch nicht entsperrt worden. Ich rufe die teure rosa Hotline an. Nach ca. 20 Minuten Bandansagen und Fahrstuhlmusik habe ich endlich einen Menschen an der Strippe. Der fragt intern nach, während ich weiter für 0,19 cent/ Minute vom einer Computerstimme höre, daß mein Gespräch gehalten wird. Schliesslich kommt der Berater wieder an die Strippe. „Da kriege ich heute niemanden mehr ran, und ich habe auch gleich Feierabend.“ (Es ist kurz vor 16 Uhr.) „Aber ich leg’s mir auf Wiedervorlage und kümmere mich gleich morgen früh als erstes darum, versprochen. Ich rufe Sie an.“

Ist klar. Und die Zahnfee kommt sicher auch später noch vorbei.

8. Am nächsten Morgen ruft natürlich niemand zurück, auch den Rest des Tages schweigt mein Telefon. Am frühen Nachmittag rufe ich zähneknirschend die Hotline an, warte wieder für teures Geld und bekomme einen anderen Mitarbeiter dran. „Puh, die Wartezeit für diese Entsperrvorgänge liegt momentan bei drei Wochen. Ich frage mal, wie weit vorne Sie in der Schlange stehen.“ Ich warte. Nach weiteren 1,90 EUR kommt er wieder zurück. „Also am Donnerstag sollte das jetzt klappen. So lange müssten Sie sich bitte noch gedulden.“

9. Heute ist Donnerstag. Neun Tage nach Vertragsende. Ich habe bislang ca. fünf Stunden meiner Freizeit in teuren Hotlines bzw. T-Stores verbracht. Das Telefon, das ich vollumfänglich bezahlt habe und das zweifelsfrei mir gehört, ist für mich weiterhin so nutzlos wie ein Ziegelstein.

10. Donnerstag Nachmittag. Ein Mitarbeiter der Telekom-Kundenberatung ruft mich an. Ich hätte unlängst meinen Vertrag gekündigt, das sei ja sehr schade und sie würden mich gern wieder im Kreise ihrer Kunden begrüßen. Ob ich für ein neues iPhone 4 zu interessanten Konditionen zu begeistern wäre?

Ich bin mir nicht sicher. Können die Konditionen wirklich noch interessanter werden?

Dieser Artikel hat 28 Kommentare

  1. Freitag, Tag 10, Sternzeit 16:30 Uhr. Das iPhone ist frei.

    • Wie hast Du es bemerkt, ich warte mittlerweile schon seit 4 Wochen. Jedesmal wenn ich mit itunes syncen, passiert nicht wirklich etwas. Muss den eigentlich die neue SIM im iPhone eingesteckt sein?

      • Ja, die neue SIM muss allerdings drin sein. Es passierte nichts weiter, soweit ich mich erinnern kann. Ich konnte eben plötzlich normal synchen, fertig.

  2. SIMLockfreie Handys kaufen ist nur auf den ersten Blick teuer. Bei Vertragshandys kommt der teure Schrecken halt erst 24 Monate später :P

  3. Ich hätt’s ja SIMlockfrei gekauft, aber das gab es nicht und auf Jailbreaks stehe ich nicht so, da die Garantie dann futsch ist wenn was ist. Wenn das 3G jetzt irgendwann im Eimer ist, hole ich mir das 4G aber aus der (SIMlockfreien) Schweiz, das steht schon mal fest.

  4. Vorgehen bei der Swisscom war: anrufen, Handynummer durchgeben, 2 Stunden warten, fertig. Letzte Woche…

  5. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es doch voraussichtlich ab November auch hier Simlock-freie iPhones und der Schrecken ist vorbei, oder?

    Ich könnte jedenfalls nicht nachvollziehen, warum Apple die Klausel nicht nutzen sollte. Das einzige was T-Mobile zu Stande bringt, sind verärgerte Kunden. Das können Sie allerdings wirklich sehr gut.

  6. 1. Dass die Garantie durch den Jailbreak verloren geht ist ein modernes Märchen (welches die Telekom natürlich gerne am Leben erhält). Vor einem Garantietausch sollte sowieso immer das iPhone komplett gelöscht werden!

    2. Kein iPhone hat einen SIMLock! Sondern nur einen Netlock. Kleiner aber feiner Unterschied.

    3. In der Schweiz sind die iPhones NICHT Netlock-frei! Zumindest nicht bei der Swisscom.

  7. es hilft ganz einfach, bei den vielen automatisierten Bandansagen/fragen wie ein wilder Stop und Nein zu schreien. Am besten höchst aggressiv. Man wird dann direkt zum Berater weitergereicht. Ansonsten mein vollstes Mitgefühl.

    (Rufen Sie einfach einen Tag vorher an – nein, iPhone Entsperrung geht erst am Kündigungstag – ja, von externer Hotline – …)

    Ich würde an deiner Stelle als nächstes ein Telefonat mit Apple führen.
    Gemäß anderen Internet Entsperrungsberichten mit Austauschgeräten ist das am ehesten mit Erfolg gekrönt. Dort Quittungen für die Austauschgeräte besorgen. Die dann zu T-Mobile. Ich hoffe, du bleibst unter 2 Monaten…

  8. @4 Ich sag’s ja: Die Schweizer! <3

    @Daniel: Kann gut sein, ich warte jetzt nicht eben mit angehaltenem Atem auf das neue Modell. Ich hoffe eher, daß es mein jetziges noch eine Weile macht. ;)

    @Chris: Ich glaube, das geht weniger um die Telekom als um Apple. Die Telekom guckt sich das Teil ja gar nicht an, sondern schickt es direkt weiter an Apple, und die geben ja auch die Garantie.

    Ob SIMlock oder Netlock ist für mich als Endverbraucher völlig dasselbe – ich kann das Teil nicht benutzen.

    Und in der Schweiz bekommt man „frei nutzbare“ Geräte in den Apple Shops, jedenfalls war das in Genf im August noch so.

    œshl: Danke, aber auch mit sofortigem Gebrüll nach Beratung muss man sich noch die Ansage über die Dauer der Wartezeiten anhören und natürlich ja oder nein zu der Aufzeichnungsfrage sagen… unter 2 Minuten kommt man an keinen echten Menschen.

    Aber nun bin ich den Laden ja los, seit Freitag Vormittag ist alles gut.

  9. “Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es doch voraussichtlich ab November auch hier Simlock-freie iPhones und der Schrecken ist vorbei, oder?”

    Wer sagt, dass die iPhones, die man bei Vodaphone und O2 kauft, NICHT Simlocked sind?
    Ich gehe davon aus, sie sind es…

    • Die iPhone von den drei Vodafone-Partnern sind von Werk aus Frei. ;-)

    • Weil weder Vodafone noch o2 iPhones in Verkehr bringen. Sie vermitteln lediglich zw. Importeuren und Kunden.

      • Jetzt noch. Aber bald brauchen sie diesen Umweg nicht mehr zu gehen und können dann auch selber SIMlocken oder gar branden. #schauder

        • Öhmm… warum sollte ich mir ein geSIMlocktes und gebrandetes Handy vom Anbieter nehmen, wenn es das Handy auch frei im Handel gibt?
          OK, ein paar Dumme gibt es immer wieder. Aber ohne Exklusivvertrag lohnt es sich für die Anbieter auch wieder nicht die Handys zu branden und locken.

  10. Ich denke eigentlich (und ich habe das auch aus allen Berichten so verstanden), dass Apple nach dem Ende des Exklusivvertrags mit T-Mobile einfach wie in Frankreich, GB, etc. die iPhones in ihren eigenen Stores bzw. online verkaufen wird.

  11. Ich habe Anfang August am letzten Vertragstag bei der Hotline angerufen, die SIM kostenfrei auf Xtra umstellen lassen (um die Nummer zu sichern) und die Entsperrung beantragt. War dann auch wenige Tage später entsperrt.
    Evtl. war man froh mich los zu sein.

  12. […] Bei «e13.de» lese ich, wie aufwendig die Aufhebung des iPhone 3G-SIM-Locks bei T-Mobile in Deutschland sein kann. Ein Abschnitt aus dem Blogartikel: […] Nach ca. 20 Minuten Bandansagen und Fahrstuhlmusik habe ich endlich einen Menschen an der Strippe. Der fragt intern nach, während ich weiter für 0,19 cent/ Minute vom einer Computerstimme höre, daß mein Gespräch gehalten wird. Schliesslich kommt der Berater wieder an die Strippe. „Da kriege ich heute niemanden mehr ran, und ich habe auch gleich Feierabend.“ (Es ist kurz vor 16 Uhr.) „Aber ich leg’s mir auf Wiedervorlage und kümmere mich gleich morgen früh als erstes darum, versprochen. Ich rufe Sie an.“ […]

  13. Oder einfach die kostenlose 2202 anrufen und IMEI durchgeben. Anschließend kurz warten und Sim Lock ist futsch ;)

  14. […] Theorie und Praxis: Wie man via T-Mobile den SIMlock des iPhone 3G los wird. oje. […]

  15. Das iPhone in UK ist übrigens netlock-frei – falls du mal da bist. Ich hab grad für mich entschieden, dass ich mir demnächst KEIN neues mitbringe. Mein 3G läuft noch wie verrückt…