Zwischen dem 14. März 2012 und dem 15. März 2012 aufgelesen:

  • Überlebender: Lust am Leben | Literatur – Berliner Zeitung
    „In Buchenwald haben wir gelernt, Europäer zu werden. Und zwar mit den Deutschen. Denn wir hatten das Gefühl, dass der Nationalsozialismus nicht nur die deutsche Kultur vergewaltigt hatte, sondern die europäische. Meine Generation hat nicht viel zustande gebracht, aber das schon: Die Vereinigung Europas – und zwar nach Buchenwald.“
  • lines and colors :Chuck Jones shows how to draw Bugs Bunny and other WB characters
    «Here are a few short videos (on YouTube) in which the ever brilliant Chuck Jones shows how he draws some of his iconic characters: Bugs Bunny, Daffy Duck, Pepe le Pew, Wile E. Coyote and the Roadrunner.»
  • Gurney Journey: Men, Women, and Eyetracking
    «The eyetracking heatmap shows that both men and women spent time looking at the head, but men also looked at the crotch. This isn’t necessarily a sign of sexual attraction. They could be sizing up the competition or identifying with him.»

Schön visualisiert, was wir alle ahnten: Wir sind nicht weit weg vom Primaten …

  • Handyabzocke durch Burda Wireless GmbH | Pro2koll.
    «Moral: immer schön Rechnungen prüfen. Immer, bei allem, andauernd. Und nicht abspeisen lassen, hartnäckig bleiben. Ach und: man kann pauschal (zumindestens bei der Telekom) Buchungen von Drittanbietern sperren lassen. Zwar nicht im Nachhinein, aber dann auf alle Zeit. Auch so eine Überlegung, die ich Euch ans Herzen legen möchte.»

Das habe ich heute getan; bei T-Mobile gibt es drei Sorten von Drittanbieterdiensten, die man mit einem kostenlosen Anruf bei der Hotline (2202) sperren lassen kann, einzeln oder insgesamt. Zum einen gibt es Businessdienste, darunter fallen Wetter, Börsenkurse aber auch Ticketing Services. Diesen Teil habe ich mal offengelassen, denn ich nutze z.B. das Handyticket oder auch mal Parkgebühren per Handy zahlen, wenn ich gerade kein Kleingeld passend habe. – Dann gibt es noch Spiele und Horoskope und schliesslich als drittes das ganze Erotiktamtam. Diese beiden habe ich sperren lassen und hoffe, daß ich nun von solch üblen Machenschaften verschont bleiben werde.

  • How to Track Your Website’s Content on Pinterest
    «In order to track what is being pinned from your site, and to engage with those pins further, try funneling that Pinterest content into a handy RSS feed. For starters, see what is being pinned from your own site by using the following URL: http://pinterest.com/source/YourWebsite.com/»
  • Isolationshaft – Fuck you, I’m human.
    «Und da mich oberflächliche Informationen nicht interessieren und ich auch nicht so tun kann, als wäre es anders, schaue ich dann einfach betreten auf einen Punkt möglichst am anderen Ende des Raumes und schweige. Trompeten erklingen dabei, ein Engelschor schwebt durchs Zimmer und jubiliert “Awkward situaaaaation!”»

Ja. Kenne ich. Vielleicht nicht ganz so extrem wie die Erzählerin hier, mir sind sowohl das Seelenleben als auch der Smalltalk der meisten Menschen herzlich schnurz. Aber auch ich bin eher ein scheues Reh (wie meine Omi sagen würde), semi-autistisch mit leichtem Asperger’s  (wie einige bescheuerte Amis das inzwischen nennen) oder schlicht introvertiert, wie ich es nenne. Menschenmassen sind mir unangenehm und oberflächliches blabla nervt und hält mich von Wichtigerem ab. Zum Beispiel twittern … ja, ich bin eine Frau voller Widersprüche, deal with it.

Ich auch. Und da ich es mir weder leisten kann noch will, den nächstbeste Abmahnhaifischen ein größeres Boot zu finanzieren, nutze ich Pinterest nicht mehr. Ich könnte es natürlich exklusiv dazu nutzen, meine Zeichnungen oder Fotos zu promoten, mal sehen. Aber so blatant self-promotion hat ja auch niemand gerne … schwierig.