Zwischen dem 22. März 2012 und dem 25. März 2012 aufgelesen:

  • Die unpersönliche Nation | kritikkultur.de
    «Schauen Sie sich mal einen Tagesschau-Beitrag, eine Reportage über die Arbeitsbedingungen in der Dienstleistungsbranche oder eine Podiumsdiskussion im Wahlkampf an. Wir haben uns vom selbstverantwortlichen „Ich“ verabschiedet, sind über das konfliktfördernde „Du“ hinaus und fühlen uns nun im Ungefähren „Man“ ganz wohl. Keiner muss sich angesprochen fühlen, niemand ist es gewesen und  ändern kann man sowieso nichts.»

Wurde ja auch Zeit, daß das mal einer anspricht.

Ich habe zwar keine Ahnung, worum bzw. um wen es hier konkret geht, aber grundsätzlich trifft dieser schöne Rant den Nagel natürlich auf den Kopf: #allebekloppt.

Die Facebook Timeline der britischen Krone; einfach superschön aufbereitet. Der Buckingham Palace spielt perfekt auf der Social Media Klaviatur.

Es braucht nicht unbedingt Photoshop, um Bilder zu manipulieren.

  • How Much Code Should Web Designers Need to Know?
    «This is an interesting topic which isn’t often discussed between web designers. Getting started in Adobe Photoshop is difficult, and you feel an exhilarating rush when you complete your first web project. But what good is a website mockup if you can’t build it?»

Ich habe solide Kenntnisse in HTML/CSS, grundsätzliches Verständnis von JavaScript und beiläufiges Interesse an jQuery und Ruby. Früher habe ich ein wenig mit BASIC, Think Pascal und Think C herumgespielt, aber der Virus „Programmieren“ hat mich nie erwischt – ich möchte mich damit einfach nicht mehr befassen als nötig, ich bin Designer. Meine Stärken liegen einfach woanders, und auch mein Tag hat nur 24 Stunden. Aber ich kann jedem Designer nur raten, sich die Basics anzueignen, schon der Kommunikation mit dem Coder halber.

Dieser Artikel hat 1 Kommentar

  1. Fotojournalismus: Wie Pressefotos die Wirklichkeit manipulieren | Politik | ZEIT ONLINE
    Das ist ja mal eine ganz neue Erkenntnis.
    Kaum Frühlingsanfang und die machen bei Zeit Online schon einen auf Sommerloch.