Zwischen dem 19. Mai 2012 und dem 23. Mai 2012 aufgelesen:

  • The analog twitter wall at re:publica 2012 | precious, strategic design & visual language
    „It was also interesting to see how a quick and transient medium like Twitter feels like when manifested. Since it took about 6 hours to fill the wall, the tweets survived relatively long compared to the usual twitter walls, where they often appear only for a few seconds. The massive wall and the familiar size of DIN A4 sheets also visualized the enormous amount of data far better than an abstract digital representation could. Although these aspects were something we aimed for when developing this installation, we were still surprised about the impact it had on us. Size, in this case, really does matter.“

Ich fand die analoge Twitterwand ganz super. Das war wirklich genial, ganz im Gegensatz zu einer herkömmlichen Twitterwall, die ursprünglich ja mal eine ganz nette Idee war, wenn sie bei Talkrunden oder Vorträgen hinter den Gästen/Rednern installiert war, damit diese umgehend den Puls des Publikums fühlen konnten und Fragen zeitnah beantworten. Tatsächlich  stellte sich dann aber rasch heraus, daß sich kein Schwein um das kümmerte, was hinter ihnen an der Wand entlangflackerte, die Leute im Publikum waren einerseits genervt, weil ihre Fragen nicht beantwortet wurden und ansonsten unkonzentriert, weil sie ihre 140 Zeichen Ruhm nicht verpassen wollten und darüber verpaßten, was eigentlich gerade so erzählt wurde. Nein, eine Twitterwall ist totaler Schwachsinn, aber eine analoge Twitterwand ist Poesie in Reinkultur.

  • Pricing Books and Ebooks
    „Except for a select few products that are the same price everywhere and never go on sale (Wii, Bose, Apple, Xbox) everything has a variable price. Things are cheaper or more expensive depending on who is selling them. Things go on sale. Retailers can discount, or they can jack up the prices dependent on location (the same bottle of Budweiser can cost you 50 cents or $10 based on where you bought it.)This is how almost everything is sold. And this is how products find their natural retail prices. Supply and demand, market fluctuations, and locations all play a part.So who ends up determining the price of a product? The customer. Not so with books. With books, the publisher determines the price. Does this sound familiar for some reason? Perhaps because the DOJ is currently investigating the Big 6 for price-fixing? Why is publishing the only business so concerned with setting the retail price of its products?“

Nicht alles übertragbar auf unsere Vehältnisse hier, aber genügend „points to ponder“ bezüglich einer VÖ in Eigenregie.

  • Die Welt wird kleiner
    „Aber vielleicht ist das gar nicht wahr – vielleicht macht das Internet unsere Welt größer. Denn wo vor zweihundert Jahren die Welt an der Dorfgrenze aufhörte, wo sie vor hundert Jahren von den Rufen der Zeitungsjungen begrenzt wurde, wo wir vor zwanzig Jahren noch darauf angewiesen waren, dass die Macher der Tagesschau aus allem, was ihnen ihre Filter durchließen die richtigen 15 Minuten zusammenstellten – da können wir heute in jeden Winkel der Welt schauen. Und das ist wirklich groß.“

Hach.