Bewegung

259 Aufrufe

Tag 318 von 366 – Um halb fünf aufgewacht mit einem wunderbaren ersten Satz im Ohr, aus dem Bett gesprungen und bis halb acht die Outline der dazugehörigen Geschichte geschrieben, außerdem erste scribbles für passende Illustrationen gemacht. Das war ein produktiver Morgen.

Um 11:45 per Expresslieferung die diesjährige „Überraschung“ in Empfang genommen (die irgendwie kleiner und unspektakulärer ausgefallen ist als gedacht, aber mir trotzdem ausnehmend gut gefällt). Ein zweites Paket mit den Kunstdrucken für die Earlybird-, Freundschafts- und OriginalpaketbestellerInnen, das ursprünglich ebenfalls heute kommen sollte, kommt dann morgen; UPS hatte schlechtes Wetter oder einen Unfall oder so. Aber ich bin guten Mutes. Um 13.30 klingelt es und UPS bringt das zweite Paket. Hach. Das ist ja nicht ohne Grund mein Lieblingsdienst unter den Zustellern.
Die Postkarten und Bärlender sind für morgen angekündigt. Die ausgedruckten Adresslabel liegen seit Wochen bereit, die Versandkartons verstopfen seit Wochen meinen Flur, der auch ohne Kartons die Größe einer Pariser Fahrstuhlkabine aus der Art Déco Zeit hat; ich bin froh, wenn ich wieder mehr Platz habe.

***

Neulich hatte ich ja bœuf bourguignon geschmort, den Klassiker aus der 70er Jahre Küche, hier natürlich ohne Pilze, ich hasse Pilze. Den Rest davon gab’s heute als Cottage Pie, sozusagen in der Edelversion. (Cottage Pie ist gemischtes Hack mit Mören, Sellerie, Zwiebeln und Erbsen unter einer Kruste aus Cheddar und Kartoffelpü; quasi eine Bolognese ohne Tomaten, dafür mit Erbsen. Ein klassisches Rumfort-Gericht: Was rum liegt und fort muss kommt in den Ofen und wird mit Käse – und in diesem Fall Kartoffelpü – überbacken.) Sehr schweinös.

Parallel eine Bolognese angesetzt, so etwas sollte man ja immer im Haus haben.

Und schließlich doch noch mal laufen gegangen, wenn auch nur eine sehr kleine Runde.

***

Lieblinks:

Ich weiss, ich bin in diesem Zusammenhang vermutlich ungerecht und vielleicht hat das Video bei dem einen oder anderen mehr ausgelöst als ein Igelbaby-Video, aber mal ganz ehrlich: Die Welt zerfleischt sich ob der Frage, ob Kinderfotos ins Internet dürfen, es gibt Leute, die Leute auf dem Spielplatz angehen, wenn ihre Kinder durch Zufall eventuell auf Schnappschüssen mit anderen Kindern mit drauf sind, es werden Blogs mit Fotos von Kinderhänden, -füssen und Rückansichten bebildert, bloss um das Recht am eigenen Bild der Kinder zu bewahren, es wird sich kollektiv darüber empört, wie schlimm es ist, dass Herzogin Kate, eine intelligente, junge, gesunde Frau, die diesen Job sehenden Auges übernommen hat, am Tag nach der Geburt ihrer Babys 5 Minuten geschminkt in die Kamera lächeln muss, aber das Ballerina-Video ist über jede Kritik erhaben?

Frau Brüllen mal wieder spot on, heute zum Thema gutschi-gutschi-gutschi-feelgood Videos von Demenzkranken. Ich war so verdammt fucking wütend, als mir dieses Video zum x-ten Mal in die Timeline gespült wurde, Herrschaftszeiten noch eins, bisschen Respekt bitte! Um Frau Novemberregen zu zitieren: „Was IST mit den Leuten?!“ Manchmal denke ich, die haben den Kopf echt nur, damit’s in den Hals nicht reinregnet.