Gelber Engel

797 Aufrufe

Tag 95 von 366 – Mama Bär ist seit weit über einem halben Jahrhundert im ADAC und hat ihn in der Zeit zweimal bemühen müssen. Nun lieh sie mir am Freitag ihr Auto und heute sprang es nicht an. Die Batterie machte nicht mal mimimimi, sie war schlicht tot. Licht, Radio etc. waren natürlich aus, aber es ist ein altes Auto und wir haben noch Nachtfrost und vielleicht war die kleine Diva angefressen, dass sie nicht wie sonst in der Garage stehen durfte. Alles Banane.

Ich rief also den ADAC an und schilderte die Situation. Die Callcenterdame blieb unbeeindruckt von der langjährigen Mitgliedschaft der Fahrzeughalterin, ich hab’ halt keine, also kostet der Spaß. Ich hab’ nicht mal ein Auto, was sollte ich wohl mit einer ADAC Mitgliedschaft? Sie sagt, ich würde gleich zurückgerufen mit einem Angebot, das ich annehmen oder ablehnen kann und dann dauerte es im Falle der Annahme noch 90 Minuten Minimum, bis jemand kommt und sich die Sache anguckt.

Das Auto musste so oder so da weg, denn ab morgen früh 6 Uhr ist da absolutes Halteverbot wegen Baustellendrama.
Wie sagte mein Vater immer? „Auto fängt an mit Au, hört auf mit o und in der Mitte ist ein t wie teuer.“ #seufz

Es kam irgendwann eine Stunde später ein Anruf des ADAC-Pannenhelfers, der schon vor meiner Tür stand. Und ja, die Batterie war tot. Er hörte sich geduldig die Misere an, starrte ungläubig auf die niedrige Mitgliedsnummer, die mir meine Mutter telefonisch durchgegeben hatte und hat sich in Kulanz geübt. Kurz darauf war eine neue Batterie drin und der Kleine sprang wieder an wie eine eins und ich konnte ihn umparken.

Gelber Engel, in der Tat.

***

Während wir so um das Auto herumstanden bzw. er die Batterie wechselte, sah ich mit finsterer Miene den Heerscharen von Spaziergängern und Radfahrern zu, die in den bzw. aus dem Stadtpark schlenderten. Abstand? LOLnope. Der Frühling ist da, pfeif auf Corona.

Das wird ein langes Jahr.