Montag

213 Aufrufe

Tag 322 von 366 – Bärlendertag. Langsam ist Land in Sicht; etwa ein Drittel ist in der Post, ein weiteres zumindest gepackt.

Anschließend weiter The Crown, Season 4, Folgen 3 und 4. Ich gestehe ja freimütig, dass mir die ersten beiden Staffeln besser gefielen von der Besetzung her, obwohl auch die aktuelle Besetzung superb ist. Allerdings war der Übergang vielleicht etwas zu hart und Staffel 3 in meinen Augen auch inhaltlich die schwächste bislang. Aber jetzt sind wir langsam in der Ära, in der ich – wenn auch teils am Rande – viele der gezeigten Ereignisse sehr bewusst mitbekommen habe und ich habe mich zwischendurch immer wieder erschrocken dabei ertappt zu denken ‚wie, das ist 35 Jahre her, das war doch erst neulich?‘. Staffel 4 ist bislang ganz ausgezeichnet. Und es erscheint mir seltsam, dass es da draußen Leute gibt, die inzwischen voll erwachsen sind und die Ära Thatcher und Diana gar nicht mehr erlebt haben. Zeit ist ein sehr seltsames Ding.

Gillian Anderson, den Älteren™ aus der Serie Akte X vertraut (die ich tatsächlich nie gesehen habe, da ich inhaltlich nicht interessiert war und den anderen Darsteller abstoßend fand) ist sehr gut als Margaret Thatcher, aber kann meiner Ansicht nach Meryl Streep in derselben Rolle nicht das Wasser reichen. Ihr overacting ist irritierend, allerdings war die Frau in Blau mit der festbetonierten Frisur wohl tatsächlich sehr gekünstelt im Auftreten. Angesichts der verbrannten Erde, die sie ihrem Volk hinterlassen hat, fällt es mir sehr schwer, Thatcher einen Funken Sympathie oder gar Mitgefühl entgegenzubringen (was sie sich vermutlich auch verbeten hätte), es ist bezeichnend, dass der Großteil der Briten bei ihrem Tod in Freudenschreie ausgebrochen ist. Immerhin wäre sie, anders als die Witzfigur, die ihren Job aktuell innehat, dem noch amtierenden US-Präsidenten garantiert nicht in den Allerwertesten gekrochen sondern hätte ihn sicherlich vor versammelter Weltöffentlichkeit in denselben getreten. Man konnte ihr sicherlich vieles vorwerfen, aber Feigheit, Kriecherei oder persönliche Bereicherung zählten nicht dazu.