Zehn mögliche Gründe dafür, warum Rentner abends einkaufen gehen müssen

„Die haben doch den ganzen Tag Zeit!!!11einself“

109

Weil sie wissen, dass es manche Leute auf die Palme bringt, hinter ihnen in der Schlange zu stehen.

Weil sie den ganzen Tag beim Arzt oder Amt rumgesessen haben, bzw. deswegen mit Bus und Bahn durch die halbe Stadt gefahren sind und vorher nicht dazu gekommen sind.

Weil sie die Enkelkinder mittags aus der KiTa oder Schule abgeholt, bekocht, gesittet und ggf. bei den Hausaufgaben geholfen haben, bis ein Elternteil abends um sechs gehetzt nach Hause kam um sie abzulösen.

Weil der Betreuer (früher Zivi), auf dessen Hilfe sie beim Einkaufen angewiesen sind, neuerdings erst recht spät zu ihnen kommt und sie sich alleine nicht trauen, denn sie können nicht mehr gut gehen, hören oder sehen.

Weil die frische Ware sowieso erst mittags kommt und die nette Kassiererin, die das Band verlangsamt, ihnen freundlich das Wechselgeld ins Portemonnaie zählt und ihnen beim Einpacken hilft, diese Woche Spätschicht hat.

Weil sie um die Zeit den netten Herrn aus der Soundsostraße treffen, der dann auch immer einkauft, hihi!

Weil es ihnen heute Vormittag nicht gut ging und sie sich mittags etwas hingelegt haben und erst jetzt die mentale und körperliche Energie dafür aufbringen können, noch einmal loszugehen.

Weil sie mit der neuen Hüfte nicht genügend Kraft haben, mehrfach am Tag für jede Besorgung einzeln die vier Treppen rauf- und runterzuklettern und loszugehen, und gleich um die Ecke vom Supermarkt die Reinigung ist, wo ihre Bluse „erst ab 17 Uhr“ abholbereit ist.

Weil sie halt gern abends einkaufen, wenn ein wenig mehr los ist und sie mal unter Menschen kommen – denn zuhause dröhnt die Stille und der Fernseher ist kein guter Gesprächspartner. Und manche dieser Menschen helfen ihnen dann sogar beim Einpacken.

Weil sie es genießen, genau dann einzukaufen, wann sie wollen – nachdem ihr gesamtes bisheriges Leben in erster Linie fremdbestimmt war – und sie dem Rest der Welt schlicht keine Rechenschaft darüber schuldig sind, wann sie was tun.

Der e13-Newsletter
Etwa vier- bis sechsmal im Jahr Neues von mir und meiner Arbeit. Außerdem interessante Links und Themen aus Illustration, Design und Kunst. Kein Spam, jemals. Versprochen.